Links überspringen

Das lange Leben von Plastikstrohhalmen

Plastikstrohhalme gehören zu den beliebtesten Einwegprodukten der Welt. Zu jedem Softdrink in einer beliebigen Fast-Food-Kette gehört der obligatorische Strohhalm aus Plastik. Nach der Mahlzeit landet das Einwegprodukt im besten Fall Müll. Im schlimmsten Fall landet das Plastikprodukt durch Littering in unserer Umwelt. Littering beschreibt das Wegwerfen von Müll in der Natur oder an öffentlichen Plätzen.

Hier stellt sich die Frage, was für einen Schaden ein Plastikstrohhalm überhaupt anrichten kann, wenn man ihn nicht richtig entsorgt und wie es mit dem Recycling von Strohhalmen aus Plastik aussieht. Deswegen folgt jetzt ein Einblick in das lange Leben von Plastikstrohhalmen.

 

Grundlagen

Ein Plastikstrohhalm wird, wie der Name schon sagt, aus Plastik geformt. Plastik ist kein Naturerzeugnis und kann folglich nicht biologisch abgebaut werden. Wenn Plastik korrekt weggeworfen wird, können bestimmte Kunststoffarten durch Einschmelzen recycelt werden. Insofern Plastik jedoch in der Natur landet, zerfällt dieses nur sehr langsam. Die Folge davon ist, dass sich in unserer Umwelt schädliches Mikroplastik ansammelt. Noch dazu enthalten gewisse Plastikarten gefährliche Substanzen, die ebenfalls Schäden bei Mensch, Tier und Natur anrichten können.

 

Lieber kein Littering

Wenn der Plastikstrohhalm unbedacht in der Natur weggeworfen wird, hat das Folgen auf das ganze Ökosystem. Jeder kennt die Videos, in denen Tiere aufgrund von Einwegplastik großes Leid ertragen müssen. Dabei kann weder die Schildkröte mit dem Strohhalm in der Nase noch die Möwe, die sich Möwe im Sixpack-Plastik-Träger verfängt, etwas dafür. Jährlich stirbt eine Vielzahl an Meeres- und Landtieren durch die Massen an Müll der Wegwerfgesellschaft. Nicht nur durch das Verfangen in Abfall, sondern auch durch die Aufnahme von Mikroplastik und chemischen Substanzen aus dem Plastik verlieren etliche Lebewesen ihr Leben. Zwar arbeitet die Wissenschaft an einer Lösung für diese Problematik. Jedoch gibt es bisher kein Weg, Mikroplastik effizient aus unserer Natur zu verbannen. Deswegen sollte man Plastikstrohhalme immer im entsprechenden Container entsorgen.

 

 

Wieso ganz auf Plastikstrohhalme verzichten?

Die Antwort ist simpel: Auch die korrekte Entsorgung von Plastikstrohhalmen zieht eine Verschmutzung der Umwelt mit sich. Die meisten Plastikstrohhalme bestehen aus nicht wiederverwendbaren und nicht recycelbaren Plastik. Folglich besteht bei Plastikstrohhalmen im Gegensatz zu den PET-Flaschen keine Chance auf Recycling. Die Einwegstrohhalme können folglich nur verbrannt werden. Bei diesem Verbrennungsprozess kann sich jedoch bei mangelnder Filterung die Luft- und Wasserqualität verschlechtern.

 

Fazit: Schluss mit Plastikstrohhalmen

Die negativen Aspekte von Plastikstrohhalmen wiegen mehr als das kurzfristige Trinkvergnügen. Deswegen ist es fast offensichtlich, dass zum Schlürfen von Getränken lieber nach einer plastikfreien Alternative gegriffen werden soll. So könnt ihr mit GLASRAW Glastrinkhalmen die Umweltverschmutzung durch Einweg-Trinkhalme hinter euch lassen. Wiederverwendbare Trinkhalme ermöglichen es, eine Menge an Haushaltsmüll einzusparen und somit nachhaltiger zu sein.

Einen Überblick über die Vor-und Nachteile von verschiedenen Strohhalm-Alternativen findet ihr auch in diesem Artikel.

 

Einen Kommentar hinterlassen

X